STADTVILLA GÜLDE, DORTMUND

Die Villa befindet sich in Dortmund Hörde, in einem Viertel, das durch die Gründerzeit geprägt ist. Sind die umgebenden Häuser aneinander gereihte und in den Straßenan-sichten teilweise einheitlich geplante Gebäude, steht die Villa als Solitär auf dem großen Grundstück. Das Haus wurde für den Werkleiter der Hoesch Stahlwerke gebaut und musste nicht nur dessen Familie beherbergen, sondern diente auch repräsentativen Zwecken und bot den geeigneten Rahmen für Empfänge und Feiern.

BueckerGussek_Guelde_DO_Aussen_03
BueckerGussek_Guelde_DO_Aussen_02
BueckerGussek_Guelde_DO_Aussen_01
BueckerGussek_Guelde_DO_01
BueckerGussek_Guelde_DO_02
BueckerGussek_Guelde_DO_03

Der jetzige Bauherr übernahm das Haus in einem heruntergekommenen Zustand und sanierte es von Grund auf.

Der Anbau sollte die Villa durch bisher fehlende Terrassen zum Süden ergänzen. Ein Wintergarten, ein separates Appartement im Souterrain und ein direkter Zugang zum Garten waren ebenfalls gewünscht.

Ursprünglich befand sich an der Südseite ein Erker mit Terrassen im Erd- und Obergeschoss, sowie einer Außentreppe vom Erdgeschoss in den Garten. Dieser war jedoch nicht mehr vorhanden.

Das neu gebaute Appartement im Souterrain und der neue Wintergarten im Erdgeschoss entsprechen in Lage und Größe dem ursprünglichen Erker. Die nach Westen auskragenden Geschossdecken erweitern den Wintergarten um eine überdachte Terrasse. Eine geschlossene Wand verhindert hier ungewünschte Einblicke von der Straße.Die Dachterrasse im Obergeschoss wiederholt die Außenmaße des Wintergartens und wird durch ein ellipsenförmiges Sonnensegel vor zu viel Sonneneinstrahlung geschützt.

Der umlaufende Sandstein im Sockel der Villa ist auch bei dem Appartement als Außenwandverkleidung verwendet. Die Verkleidung der Wand zur Straßenseite und der Ränder der Geschossdecken besteht aus 3mm dicken, mit Klarlack beschichtetem, Stahlblech.